Einsätze 2021


3. April – Schweier Straße Rodenkirchen – Wohnungsbrand

Kurz vor Mittag wurden wir zu einem Wohnungsbrand nach Rodenkirchen alarmiert. Zum Glück konnte das Feuer schnell von der Feuerwehr Rodenkirchen gelöscht werden, so dass wir bereits nach der Ankunft an der Einsatzstelle wieder den Heimweg antreten konnten. Da ein Wohnungsbrand sich schnell ausbreiten kann, ist es wichtig viele EInsätzkräfte – vor allem Atemschutzgeräteträger – vor Ort zu haben.

12. Januar – B 437 Schwei – Hilfeleistung Verkehrsunfall LKW

(Bericht: Jörg Wiggers)

Am Dienstag den 12.01. 2021 gegen 9:11 Uhr gab es die erste Alarmierung des neuen Jahres für die Feuerwehr Reitland. das Einsatzstichwort lautete:

„Hilfeleistung gering Stadland: Vareler Strasse, Schweier Strasse, B437 Höhe Schwei, LKW Fahrer retten nach VU, LKW auf Seite im Graben“.

Der Fahrer eines Stader Lebensmittel-LKW ist auf der B437 in Fahrtrichtung Rodenkirchen in Höhe Schwei von der Fahrbahn abgekommen, hat einen Baum touchiert und ist seitlich in den Straßengraben gerutscht.

Der 51 jährige Fahrer musste vermutlich einem entgegen kommenden LKW ausweichen und hat dabei die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Von dem entgegenkommenden LKW fehlt jede Spur.

Die Feuerwehren Schwei und Reitland waren nach kurzer Zeit sofort an der Einsatzstelle und konnten von der Polizei und dem Rettungsdienst des LK Wesermarsch in Ihre Arbeit eingewiesen werden.

Während die FF Schwei mit dem Rettungsgerät am Fahrerhaus eine Öffnung für die Rettung der verletzten Person herstellte, richteten die Reitlander den Rettungsweg in Form von Leitern und Belegen über den Graben her. In Bereitstellung wurde die Wasserversorgung hergestellt. Ebenso in Bereitstellung wurde das Rettungsgerät der Reitlander vorgenommen.

Nach dem die Öffnung hergestellt war, konnte kurze Zeit später der verletzte Fahrer über ein Spineboard gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden. Der Patient wurde zur weiteren Versorgung ins Vareler Krankenhaus gebracht. An dem Fahrzeug entstand Totalschaden.

Die B 437 war für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen mittels eines Autokranes zeitweise voll gesperrt.

Im Einsatz waren: FF Schwei mit dem TLF 8/18 und dem MTW und die FF Reitland mit dem HLF 10 und dem MTW. Reitland und Schwei waren mit insgesamt 20 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz, der nach ca. 1,5 Stunden abgearbeitet war.